Bei Ihren Weiterbildungsmaßnahmen gut beraten!

Wir beraten und begleiten sie bei Ihren Weiterbildungsmaßnahmen

Die vom Institut de Formation Sectoriel du Bâtiment (Weiterbildungsinstitut für das Baugewerbe) im Jahr 2015 gegründete Abteilung Services aux entreprises (Leistungen für Unternehmen) bietet Beratung, individuelle Begleitung und Nachverfolgung bei der Ausarbeitung von Weiterbildungsplänen in Unternehmen an.

Die Abteilungen Services aux entreprises richten sich an Unternehmen jeglicher Größe und aus allen Branchen und sind in zwei Hauptbereichen tätig.

  • Zunächst einmal werden die vorhandenen Kompetenzen in einem Unternehmen ermittelt und bewertet. Diese Feststellung ermöglicht es, den Weiterbildungsbedarf zu bestimmen, damit im Anschluss die Prioritäten in Abhängigkeit von der Strategie und dem Budget herausgearbeitet werden können. Es geht darum, das Unternehmen bei der Ausarbeitung eines Weiterbildungsplans für das nächste oder übernächste Jahr zu beraten und den Weg zu ebnen. Der Plan soll sich nicht nur am Bedarf, sondern auch an den Marktentwicklungen orientieren. Die Abteilung Services aux entreprises des Institut de Formation Sectoriel du Bâtiment ist ein bevorzugter Ansprechpartner, da sie dank einer genauen und regelmäßigen Überwachung immer über den aktuellen Stand der Gesetzgebung informiert ist.
  • Der zweite Bereich umfasst die Hilfe bei der Beantragung von staatlichen Finanzhilfen in Zusammenhang mit Weiterbildung. Diese belaufen sich heute auf ungefähr 20 % bzw. in bestimmten Fällen (insbesondere bei Mitarbeitern ohne Abschluss oder über 45 Jahren) auf 35 % des jährlich investierten Gesamtbetrags. Zudem muss das Unternehmen in der Lage sein, alles zu formalisieren, was anerkannt werden kann. An diesem Punkt greift die Abteilung Services aux entreprises ein. Sie informiert das Unternehmen, welche Elemente für Subventionen infrage kommen, und erarbeitet eine genaue Aufstellung. Aus Effizienzgründen übernimmt die Abteilung die Ausarbeitung sowie die Zusammenstellung der Unterlagen rechtzeitig vor dem Versand, um die Sammlung von Nachweisen zu vereinfachen und zu optimieren. Durch diese Arbeit im Vorfeld wird auch gewährleistet, dass die Nachweise den Voraussetzungen für Subventionen entsprechen. Die Erfolgsquote dieses Programms liegt für die ungefähr zehn Unternehmen, die die Leistungen bisher in Anspruch genommen haben, bei 100 %.

Wir stehen Ihnen für Fragen oder weitere Informationen zur Verfügung. Unter folgender Adresse finden Sie ebenfalls Muster-Formulare: http://www.infpc.lu/cofinancement/article/accueil-cofinancement/de

Sie haben Fragen zur Kofinanzierung einer Weiterbildung, den Voraussetzungen oder zur Zusammenstellung der Unterlagen? Untenstehend finden Sie die Antworten auf die häufigsten Fragen.

FAQ KOFINANZIERUNG DER WEITERBILDUNG

Die Unternehmen der Privatwirtschaft, die rechtmäßig in Luxemburg niedergelassen sind und dort ihre hauptsächliche Geschäftstätigkeit ausüben, können eine Weiterbildungs-Hilfe in Höhe von zu versteuernden 20 % des jährlich investierten Betrags erhalten. Die finanzielle Beteiligung des Staats beläuft sich auf zu versteuernde 35 % für die Lohnkosten der Teilnehmer, die am Datum des Beginns des Weiterbildungsplans den folgenden Kriterien entsprechen:

  • entweder kein anerkannter Abschluss und weniger als 10 Jahre Betriebszugehörigkeit,
  • oder ein anerkannter Abschluss oder mehr als 10 Jahre Betriebszugehörigkeit und älter als 45 Jahre.

Die organisierten Weiterbildungen müssen sich an Angestellte richten:

  • die der luxemburgischen Sozialversicherung angehören mit Arbeitsvertrag (befristet oder unbefristet) oder als Unterauftragnehmer für das Unternehmen arbeiten,
  • sowie an die Leiter der Unternehmen.

Der Zugang zu finanziellen Hilfen erfolgt durch einen Antrag auf Kofinanzierung, ein Dokument, das je nach der Art der Weiterbildungs-Investition variiert.

Das Nationale Institut zur Förderung der beruflichen Weiterbildung (INFPC), eine öffentliche Einrichtung unter der Leitung des Ministère de l’Education nationale, de l’Enfance et de la Jeunesse (Ministerium für nationale Bildung, Kindheit und Jugend), ist für die Bearbeitung von Anträgen auf Kofinanzierung von Unternehmen zuständig, die diese Hilfe in Anspruch nehmen möchten.

Sie können sich an einen Experten wenden, der die Unterlagen für Sie zusammenstellt. Wenn Sie dies jedoch selbst tun möchten, finden Sie die im Folgenden die 4 wichtigsten Schritte, die Sie einhalten müssen:

1.Die Höhe Ihrer Weiterbildungs-Investitionen schätzen

  • Ihre jährlichen Investitionen in Weiterbildung belaufen sich auf höchstens 75 000 EUR: eine Jahresbilanz muss erstellt werden, in der die durchgeführten Weiterbildungen des gesamten Jahres im Rückblick beschrieben werden und eine finanzielle Abrechnung mit den entsprechenden Nachweisen vorgenommen wird
  • Ihre jährlichen Investitionen in Weiterbildung liegen über 75 000 EUR: Zwei Sätze Unterlagen müssen eingereicht werden.

- ein Zulassungsantrag: es handelt sich um die qualitative (vorgesehene Weiterbildungen) und quantitative Prognose (Schätzung der Teilnehmerzahl, voraussichtliches Budget) des Weiterbildungsplans des Unternehmens
- der Abschlussbericht: hier werden die durchgeführten Weiterbildungen im Rückblick beschrieben und die Nachweise beigelegt (Anwesenheitslisten, quittierte Rechnungen, Spesenabrechnungen… siehe zuschussfähige Kosten).

2. Alle Dokumente herunterladen

Alle Dokumente können unter dem folgenden Link heruntergeladen werden http://www.lifelong-learning.lu/Detail/Article/Aides/formulaires-et-notice-explicative/de

3. Die Unterlagen zusammenstellen

Das Formular muss ausgefüllt und alle erforderlichen Nachweise beigefügt werden. Verschiedene Zertifikate und Nachweise sind beizubringen, wie zum Beispiel das Zertifikat über die Lohnsumme und über die Anzahl der beschäftigten Mitarbeiter sowie die Bescheinigung des Betriebsrats.

Für weitere Informationen laden Sie bitte die Erläuterungen unter dem folgenden Link herunter http://www.lifelong-learning.lu/Detail/Article/Aides/formulaires-et-notice-explicative/de und schauen Sie sich das folgende Tutorial an: http://www.lifelong-learning.lu/Tutorial/de

4. Die Unterlagen versenden

Sobald die Unterlagen vollständig sind, müssen sie postalisch an das INFPC geschickt werden, in Papierform und elektronisch.

Die Anträge auf Kofinanzierung (mit den korrekt ausgefüllten und unterschriebenen Formularen + den klassifizierten Nachweisen mit Trennblättern - ohne Plastikhüllen - in einem Ordner) sowie eine elektronische Version (ausschließlich auf CD oder auf USB-Stick gespeicherte Excel-Dateien im Format .xls oder .xlsx) müssen per Einschreiben in einer Ausfertigung an das INFPC versandt werden.

Adresse INFPC: 38, rue de l’Avenir L-1147 Luxembourg

Die Hauptbedingungen für die Gewährung von staatlichen Hilfen sind:

  • Arbeitnehmer, die der luxemburgischen Sozialversicherung angehören mit Arbeitsvertrag
  • Dauer der Weiterbildung: Mindestens 50 % der Weiterbildungszeit während der normalen Arbeitszeiten
  • Anträge sind auf den vorgefertigten Formularen vorzubereiten
  • Arten der Kofinanzierung:

- Direkte Hilfe: Zu versteuernde 20 % der festgehaltenen Investitionskosten oder
- Steuervergünstigungen: 14 % der Investitionskosten, als Abzug von der Einkommensteuer im laufenden Jahr.

Staatliche Hilfen können für folgende Kosten beantragt werden:

  • Löhne der Teilnehmer und internen Weiterbildungsleiter
  • Externe Weiterbildungsleiter
  • Reisekosten, Unterkunft und Verpflegung
  • Pädagogische Vorbereitung
  • Räumlichkeiten und pädagogisches Material
  • Kosten für Beiträge zu Weiterbildungseinrichtungen
  • Kosten für den Prüfer/Berater
  • Kosten für die Software „Gestion de la formation“
  • Kosten für die Verwaltung und die Nachbereitung (5 %)

Der Zulassungsantrag muss dem INFPC spätestens 3 Monate nach dem Beginn des Geschäftsjahres zugehen. Nach dieser Frist beginnt der Berechtigungs-Zeitraum des Weiterbildungsplans ab dem Datum des Erhalts des Zulassungsantrags durch das INFPC. Der Abschlussbericht muss dem INFPC spätestens 5 Monate nach dem Ende des Geschäftsjahres zugehen.

Ja, sie können gefördert werden, wenn sie alle in Luxemburg gültigen Voraussetzungen erfüllen. Hier finden Sie einige Beispiele:

  • Zugehörigkeit des Mitarbeiters
  • Während der Arbeitszeit oder durch Freizeitausgleich
  • Zugelassene Weiterbildungseinrichtung
  • Formgerechtes Weiterbildungszertifikat

Ja, interne Weiterbildungen können gefördert werden, wenn die Anwesenheitslisten ordnungsgemäß ausgefüllt werden und die allgemeinen Bedingungen erfüllt sind. Sie können die Vorlage „Anwesenheitsliste für interne strukturierte Schulung“ unter folgendem Link herunterladen: http://www.lifelong-learning.lu/Detail/Article/Aides/formulaires-et-notice-explicative/de

Ja, wenn der Mitarbeiter über einen befristeten oder unbefristeten Vertrag verfügt. Zusätzlich gibt es für neue Mitarbeiter besonders vorteilhafte Maßnahmen. Jedoch ist Vorsicht geboten, da für keinen bereits vom Staat geförderten Vertrag eine zweite Kofinanzierung erfolgen kann.

1. Für den Zulassungsantrag müssen Sie lediglich die Vorlage „Stellungnahme des Betriebsrats“ herunterladen http://www.lifelong-learning.lu/Detail/Article/Aides/formulaires-et-notice-explicative/de, sie ausfüllen und durch den Vertreter unterschreiben lassen.

2. Für den Abschlussbericht müssen Sie lediglich die Vorlage „Beurteilung des Betriebsrats“ herunterladen http://www.lifelong-learning.lu/Detail/Article/Aides/formulaires-et-notice-explicative/de, sie ausfüllen und durch den Vertreter unterschreiben lassen.

Achtung, das Dokument bezieht sich auf die Bewertung der Unterlagen, daher muss der Betriebsrat vorab Zugriff auf die Unterlagen des Antrags auf Weiterbildungshilfen haben.

Ausschließlich die Mitarbeiter, die ordnungsgemäß bei der gemeinsamen Zentralstelle gemeldet sind und für Unternehmen der Privatwirtschaft tätig sind, die rechtmäßig in Luxemburg niedergelassen sind und dort ihrer hauptsächlichen Geschäftstätigkeit nachgehen.

 

INDIVIDUELLE BEGLEITUNG BEI DER KOFINANZIERUNG DER WEITERBILDUNG

Sie werden bei der Ausarbeitung des jährlichen Weiterbildungsplans Ihres Unternehmens lückenlos begleitet bis hin zur Einreichung Ihrer vollständigen Unterlagen für die Kofinanzierung. Und dies für alle Funktionen des Unternehmens und in allen Branchen.

Wenn Sie zusätzliche Information benötigen, setzen Sie sich bitte mit Ihrer persönlichen Beraterin in Verbindung:
Frau Elisabeth DE SOUSA unter 265956-21 oder per E-Mail

Ja, der Dienstleister stellt mit Ihnen die Weiterbildungsbedürfnisse fest und schlägt eine konkrete Lösung vor, mit einem Zeitplan und einem Jahresbudget.

Der Preis ist variabel und wird auf der Grundlage eines individualisierten Angebots in Abhängigkeit der Größe des Unternehmens, der Branche und der besonderen Bedürfnisse festgelegt. Der Vertrag wird von den beiden Parteien auf transparente Art und Weise geschlossen und beinhaltet keine Bestimmungen über stillschweigende Verlängerung. Wenden Sie sich an den Anbieter und fordern Sie ein Angebot an.

Kontakt

Sie möchten weitere Informationen zu den Weiterbildungen und Leistungen für Unternehmen oder Sie haben Fragen zu den gesetzlichen Regeln, dann lassen Sie uns dies in der Rubrik „Kontakt“ wissen.

UNS KONTAKTIEREN

DIE PARTNER

­